Das Internet-Magazin — Ein Informations-Organ für das Reusstal! 9. Jahrgang ·

Blues Festival Baden - Legenden, Geheimperlen und eine Blueskönigin

  • Frühlingsausstellung 2012

Mot­to: Warm-Up

Salz & Pfäf­fer, Sams­tag, 19.05.2018, 9.30h, In­nen­stadt

OPENAIR; FREI­ER EIN­TRITT
Bei Salz & Pfäf­fer ist der Na­me Pro­gramm: Die be­kann­te Blä­ser-Trup­pe mit Rhyth­mus-Ver­stär­kung ist ein mu­si­ka­lisch schar­fes «Team un­ter Freun­den» und ge­n­au­so spürt das Pu­b­li­kum auch ih­re Mu­sik. Was als Fas­nachts­grup­pe der spe­zi­el­len Art 1993 an­ge­fan­gen hat, ist über die Jah­re zu ei­ner Band ge­wach­sen. Das Gug­gen-Ni­veau hat die For­ma­ti­on  längst hin­ter sich ge­las­sen, ist aber noch im­mer so «klein und mo­bil», um an je­der Haus­e­cke viel Pu­b­li­kum an­zu­zie­hen.
www.salz-pfa­ef­fer.ch

The Red Hot Se­re­na­ders Or­che­s­t­ra, Sams­tag, 19.05.2018, 12.15h In­nen­stadt
OPENAIR; FREI­ER EIN­TRITT 

Wenn es groo­ven und swin­gen soll wie in den Gas­sen des French Quar­ters in New Or­le­ans, dann ist das Red Hot Se­re­na­ders Or­che­s­t­ra ge­nau die rich­ti­ge For­ma­ti­on: Die Blä­s­er­trup­pe rund um Rai­ner Wöf­f­ler und Tan­ja Wirz spielt fet­zi­gen Di­xie­land, Jazz und ent­führt die Zu­hö­rer und Zu­schau­er in die Mu­sik­welt der 20er- und 30er-Jah­ren. Die Mu­sik die­ser Stras­sen­band reisst je­den mit und ani­miert zum Tan­zen.

www.redhot­se­re­na­ders.ch

 

Wy­na­val­ley Oldti­me Jazz­band, Sams­tag 19.05.2018, 13.30h, Sch­loss­berg­platz
OPENAIR; FREI­ER EIN­TRITT 

Ein Fes­ti­val-Warm-Up oh­ne die Wy­na­val­ley Oldti­me Jazz­band ist kaum mehr vor­s­tell­bar. Seit Jah­ren spie­len die jung­ge­b­lie­be­nen «al­ten Ha­sen» fet­zi­gen Di­xie­land, Swing und Blu­es mit gros­ser Freu­de, Witz und Tem­pe­ra­ment. Die For­ma­ti­on ver­mag mit ide­en­rei­chen und fri­schen Kom­po­si­tio­nen zu be­geis­tern. Ge­konnt lotst die Band die Gren­zen des Jazz’ aus, wo­bei sie ih­rer Wur­zel, dem New Or­le­ans Jazz, im­mer treu bleibt.
http://wy­na­val­ley.ch


Er­öff­nungs­kon­zert im Werkk 
Der Mann hin­ter «Sweet Ho­me Chi­ca­go»

Sams­tag, 19.05.2018, 20:00 Uhr 

Ich – Robert John­son / Co­pen­ha­gen Slim Band

Robert John­son (1911-1938) ge­hört wohl zu den be­kann­tes­ten und ein­fluss­reichs­ten Gi­tar­ris­ten, Sän­gern und Song­wri­tern in der Mu­sik­ge­schich­te und dies ob­wohl er nur 29 Songs auf­ge­nom­men hat­te. Trotz des be­schei­de­nen Er­fol­ges zu Leb­zei­ten in­spi­rier­te sei­ne Mu­sik Künst­ler wie Mud­dy Wa­ters oder El­mo­re Ja­mes. Vie­le sei­ner Songs wie der «Kind He­ar­ted Wo­man Blu­es» oder «Sweet Ho­me Chi­ca­go» zäh­len zu den Klas­si­kern der Blu­es­mu­sik und wer­den von Mu­sik­grös­sen wie den Rol­ling Sto­nes oder Eric Clap­ton in­ter­p­re­tiert. Clap­ton wid­me­te dem King of Del­ta Blu­es so­gar ein gan­zes Al­bum: „Me And Mr. John­son”.

Um John­sons Le­ben ran­ken sich zahl­rei­che Le­gen­den. So ha­be er sei­ne See­le dem Teu­fel ver­kauft und im Ge­gen­zug sein Gi­tar­ren­ta­lent er­hal­ten. Auch die To­de­s­ur­sa­che des Aus­nah­me­mu­si­kers ist nicht vol­l­ends ge­klärt.

 

In sei­nem Ein­mann-Thea­ter­stück Ich – Robert John­son nimmt sich der Schau­spie­ler Ma­thias Rei­ter der Blu­es­le­gen­de an. Die Zu­schau­er er­le­ben, wie John­son ein­fa­che Scheu­nen in Tanz­lo­ka­le ver­wan­delt und wie sich Plan­ta­gen­ar­bei­ter John­sons Mu­sik hin­ge­ben. Da­bei er­zählt uns John­son aus sei­nem in­ten­si­ven Le­ben, be­rich­tet von sei­nen Plä­nen und spielt Mu­sik. Rei­ter zeich­net John­sons Le­ben jen­seits der Le­gen­de und er­zählt es span­nend, sinn­lich, un­ver­blümt – Ein Stoff, aus dem Blu­es­mu­sik ge­macht ist.

 

Im zwei­ten Teil des Abends steht dann Robert John­sons Mu­sik im Zen­trum, in­ter­p­re­tiert von der Co­pen­ha­gen Slim Band. Front­man Nis­se Thorb­jørn ist ein ab­so­lu­ter John­son-Ken­ner. 2015 spiel­te er zu­sam­men mit acht her­vor­ra­gen­den Mu­si­kern meh­re­re Robert-John­son-Tri­bu­te-Kon­zer­te. Da­bei macht er sich des­sen Mu­sik ganz zu ei­gen und kommt dem Ori­gi­nal doch ganz nah.

Mu­sic From The Big Hou­se
Mon­tag, 21.05.2018, 20:00 Uhr 
In ih­rem preis­ge­krön­ten Film «Mu­sic From The Big Hou­se» be­gibt sich die ka­na­di­sche Blu­e­sän­ge­rin Ri­ta Chia­rel­li an ei­nen Ge­burt­s­ort der Blu­es­mu­sik: Das Hoch­si­cher­heits­ge­fäng­nis in Loui­sia­na, auch An­go­la ge­nannt. Was zu­erst als ein­fa­ches Kon­zert ge­plant war, ent­wi­ckel­te sich zu ei­nem län­ge­ren und in­ten­si­ven Mu­sik­pro­jekt. Der Film zeigt, wie Chia­rel­li mit den In­sas­sen in ver­schie­de­nen Stil­rich­tun­gen mu­si­ziert. Da­bei schil­dert sie de­ren Schick­sa­le mit Fein­ge­fühl und oh­ne zu ver­harm­lo­sen. Im An­schluss an den Film spielt Ri­ta Chia­rel­li mit ih­rem Trio Songs aus dem Film und spricht über die in­ten­si­ven Er­fah­run­gen, die sie wäh­rend des Film­drehs ge­macht hat.

Beizenkonzerte & Hauptkonzerte

Di­ens­tag 23.05.2017

Show­ca­se, 18:00 Uhr, Ho­tel Du Parc

Ri­ta Chia­rel­li & Mor­gan Da­vis

Mit Ri­ta Chia­rel­li und Mor­gan Da­vis ste­hen zwei ka­na­di­sche Blu­es­grös­sen ge­mein­sam auf der Büh­ne. Da­vis tourt schon 40 Jah­re durch die USA, Eu­ro­pa und Ka­na­da und stand mit dem Who is Who der Blu­es­sze­ne zu­sam­men auf der Büh­ne. An sei­ner Sei­te spielt mit Chia­rel­li wohl ei­ne der viel­sei­tigs­ten Mu­si­ke­rin­nen über­haupt. Ih­re un­glaub­lich aus­drucks­star­ke Stim­me zieht je­den so­fort in ih­ren Bann. Ein ein­ma­li­ges Mu­si­ker­leb­nis!

 

Bei­zen­kon­zert

NAB-Blu­es­night  22.05.2018, 20:00 Uhr, Stan­ze­rei 
Mar­tin Ba­schung & Big B To­nic

Mar­tin Ba­schung ver­mit­telt Blu­es­mu­sik wie kein an­de­rer: Ob als Gast­mu­si­ker bei an­de­ren For­ma­tio­nen, Work­sho­p­lei­ter, So­lo­mu­si­ker oder Band­lea­der: Kaum je­mand kann die Es­senz des Blu­es’ auf­zei­gen wie er. Mit sei­ner Band Big B To­nic spielt Ba­schung Co­vers und Ei­gen­kom­po­si­tio­nen. Pu­re En­er­gie, Spiel­f­reu­de und ei­ne tie­fe Ver­bun­den­heit zur Blu­es­mu­sik sind da­bei die Ele­men­te, wel­che den Auf­tritt Ba­schungs mit sei­ner Band so ein­zi­g­ar­tig ma­chen.

 

Di­ens­tag, 22.05.2018 20:00 Uhr, Re­stau­rant Bouil­lon
Amau­ry Faiv­re Duo

Sie spiel­ten einst zu­sam­men in ei­ner elek­tri­schen Blu­es­band, mitt­ler­wei­le ha­ben sich Amau­ry Faiv­re und Yves Stau­bitz dem Akus­tik­blu­es ver­schrie­ben. In ih­ren zahl­reich selbst­ge­schrie­be­nen Songs aber auch den her­vor­ra­gen­den Co­vers von Blu­es Klas­si­kern mi­schen sie Ele­men­te des Blu­es und des Pop-Folks und sprühen da­bei nur so von En­er­gie. 2017 ge­wan­nen sie die Swiss Blu­es Chal­len­ge, mo­men­tan ar­bei­ten die Mu­si­ker an ih­rem ers­ten Al­bum.

Mitt­woch, 23.05.201  20:00 Uhr, Re­stau­rant Pri­ma Vis­ta
Ri­ta Chia­rel­li Trio

Die ka­na­di­sche Song­wri­te­rin und Gi­tar­ris­tin Ri­ta Chia­rel­li ist ei­ne gross­ar­ti­ge En­ter­tai­ne­rin mit ei­nem Stim­m­um­fang von drei Ok­ta­ven. In ih­rer Mu­sik kom­bi­niert sie ro­cki­ge Tö­ne, jaz­zi­ge Riffs, Folk und Blu­es mit viel Ge­fühl. Ei­ne un­bän­di­ge Büh­nen­prä­senz so­wie die pu­re Lei­den­schaft für die Mu­sik ma­chen Chia­rel­lis Auf­trit­te zu ei­nem un­ver­gess­li­chen Er­leb­nis. Ihr En­ga­ge­ment für den Blu­es so­wie ih­re neun Al­ben wur­den mehr­fach aus­ge­zeich­net.

Mitt­woch, 23.05.201 20:00 Uhr, Re­stau­rant Hir­sch­li
Mar­co Fi­gi­ni’s Soul De­part­ment

Har­te Groo­ves, Kna­cki­ge Riffs: Das Quar­tett Soul De­part­ment spielt heis­sen New Or­le­ans Funk mit Ein­flüs­sen von Blu­es bis Jazz mit star­ken syn­ko­pier­ten und er­di­gen Groo­ves. Die Mu­si­ker har­mo­nie­ren da­bei aus­ge­zeich­net zu­sam­men und stüt­zen sich ge­gen­sei­tig bei ih­ren So­li an der Ham­mond­or­gel, Gi­tar­re, so­wie am Schlag­zeug. 2016 ver­öf­f­ent­lich­te die For­ma­ti­on mit «One Shot Men­ta­li­ty» ihr zwei­tes Al­bum.

Don­ners­tag 24.05.2018 18:00 Uhr, Club Joy, Fi­ro­big-Kon­zert
Ro­tos­phe­re & Fri­ends (CH)

Die Jam-Ses­si­ons der Ba­de­ner Band Ro­tos­phe­re sind aus dem Fes­ti­val­pro­gramm nicht mehr weg­zu­den­ken. Auch in die­sem Jahr tri t die For­ma­ti­on wie­der auf Mu­si­ker des Fes­ti­vals und ze­le­briert mit ih­nen den Blu­es. Da­bei trei­ben sich die hoch­ka­rä­ti­gen In­ter­p­re­ten zu Höchst­leis­tun­gen an und brin­gen den Club Joy zum Ko­chen.

Don­ners­tag 24.05.2018, Atri­um Ho­tel Blu­me
Mor­gan Da­vis

Mor­gan Da­vis kann auf ei­ne un­ver­g­leich­li­che Kar­rie­re zu­rück­schau­en. Mit sei­nen For­ma­tio­nen spiel­te er als Vor­band von John Lee Hoo­ker, Al­bert King oder Eric Bibb. Zu den Kar­rier­e­high­lights zählt auch sein En­ga­ge­ment als Be­g­leit­mu­si­ker von Dr. John. Da­ne­ben war er auch als So­lo­künst­ler er­folg­reich: 2017 ver­öf­f­ent­lich­te Da­vis sein 10. Al­bum «Ho­me Away From Ho­me». Er ist mehr­fa­cher Preis­trä­ger des Map­le Blu­es Awards, 2005 wur­de er mit dem JU­NO Award, dem ka­na­di­schen Gram­my, aus­ge­zeich­net.

Don­ners­tag 24.05.2018, Atri­um Ho­tel Blu­me
John­ny Fon­ta­ne & The Ri­vals

Mor­gan Da­vis kann auf ei­ne un­ver­g­leich­li­che Kar­rie­re zu­rück­schau­en. Mit sei­nen For­ma­tio­nen spiel­te er als Vor­band von John Lee Hoo­ker, Al­bert King oder Eric Bibb. Zu den Kar­rier­e­high­lights zählt auch sein En­ga­ge­ment als Be­g­leit­mu­si­ker von Dr. John. Da­ne­ben war er auch als So­lo­künst­ler er­folg­reich: 2017 ver­öf­f­ent­lich­te Da­vis sein 10. Al­bum «Ho­me Away From Ho­me». Er ist mehr­fa­cher Preis­trä­ger des Map­le Blu­es Awards, 2005 wur­de er mit dem JU­NO Award, dem ka­na­di­schen Gram­my, aus­ge­zeich­net.

Blu­es im Nord­por­tal
Frei­tag 25.05.201, 20:00 Uhr
Do­mi­nic Schoe­ma­ker

Der erst 25-jäh­ri­ge Do­mi­nic Schoe­ma­ker ist der der­zei­ti­ge Über­f­lie­ger der Schwei­zer Blu­es­sze­ne: 2016 ge­wann er die Pro­mo Blu­es Night am Blues­fes­ti­val Ba­sel, 2017 schaff­te er es ins Fi­na­le der Swiss Blu­es Chal­len­ge. Nach ei­nem Au­f­ent­halt in Chi­ca­go 2016 ent­schied der be­g­na­de­te Gi­tar­rist, sein Le­ben ganz der Mu­sik zu wid­men: Er häng­te sei­ne Tä­tig­keit als Sch­r­ei­ner an den Na­gel und be­gann mit den Auf­nah­men sei­nes ers­ten Al­bums «Down­town Sto­ries», das im letz­ten Jahr er­schi­en. Seit­her tourt Schoe­ma­ker mit sei­ner Li­ve-Band durch die Schweiz und be­geis­tert mit mit­reis­sen­dem Chi­ca­go Blu­es und sei­nem vir­tuo­sen Gi­tar­ren­spiel.

Frei­tag 25.05.201, 21:30 Uhr
Phi­l­ipp Fank­hau­ser

Phi­l­ipp Fank­hau­ser lebt sei­nen Traum: Als Te­e­na­ger wünsch­te er sich, Blu­es­sän­ger zu wer­den, mitt­ler­wei­le hat er ei­ne 30­jäh­ri­ge Kar­rie­re als er­folg­rei­cher und preis­ge­krön­ter Blu­es­sän­ger hin­ter sich. Sei­ne So­loal­ben be­geis­tern so­wohl Mu­sik­fans als auch Kri­ti­ker und er­reich­ten Gold- und Pla­tin­sta­tus. 2017 er­schi­en Fank­hau­sers 15. Al­bum «I’ll Be Around», das er in den le­gen­dä­ren Ma­la­co Stu­di­os in Jack­son, Mis­sis­sip­pi, ein­spiel­te. Dar­auf prä­sen­tiert sich Fank­hau­ser als ge­reif­ter und re­lax­ter Mu­si­ker. Sein Sound ist noch au­then­ti­scher als auf den Al­ben zu­vor. Das Al­bum fällt sou­li­ger aus als sei­ne Vor­gän­ger, aber Fank­hau­ser ver­gisst nicht, wo­her er kommt: Er spielt den Blu­es di­rek­ter und ker­ni­ger als je zu­vor. Für das Kon­zert am Blues­fes­ti­val Ba­den wird sei­ne erst­klas­si­ge Stamm­band von ei­ner Hornsec­ti­on so­wie Ba­cking Vo­cals un­ter­stützt – so hört man Fank­hau­ser sel­ten!

Blu­es im Nord­por­tal 

Sams­tag 26.05.2018, 20:00 Uhr
Ri­ta Chia­rel­li & Her Band Sweet Lo­ret­ta

Ri­ta Chia­rel­li über­zeugt nicht nur an Club­kon­zer­ten im klei­nen Rah­men, son­dern rockt auch die gros­se Büh­ne. Mit ih­rer Band, den Sweet Lo­ret­tas, ei­ner rei­nen Frau­en­blu­es­band, be­geis­ter­te Chia­rel­li be­reits das ka­na­di­sche und US-Pu­b­li­kum. Am Blues­fes­ti­val Ba­den tritt die For­ma­ti­on nun das ers­te Mal in Eu­ro­pa auf und wird das Her­zen des Pu­b­li­kums auf An­hieb er­obern. Ob ei­ge­ne Songs oder Co­ver: Die sie­ben­köp­fi­ge For­ma­ti­on macht sich je­den Song ganz zu ei­gen und spielt ihn mit viel Herz und ei­ner ge­wal­ti­gen Por­ti­on Po­wer. Die Band lie­fert ei­nen her­vor­ra­gen­den Bo­den für Ri­ta Chia­rel­lis un­ver­g­leich­li­che Stim­me, die über drei Ok­ta­ven um­fängt. Ob Blu­es, Jazz, Folk so­wie ita­lie­ni­sche Volks­lie­der: Chia­rel­li fin­det für je­den Mu­sik­s­til den rich­ti­gen Ton.

Sams­tag 26.05.2018, 22:00 Uhr 
Fan­tastic Ne­gri­to

Ganz wie die Ge­schich­te des Blu­es ist auch das Le­ben von Xa­vier Dph­re­pau­lezz, dem Mann hin­ter Fan­tastic Ne­gri­to. Auf­ge­wach­sen in ein­fachs­ten Ver­hält­nis­sen, ei­ne klein­kri­mi­nel­le Ver­gan­gen­heit, ein mil­lio­nen­schwe­rer Plat­ten­ver­trag, Er­folg­lo­sig­keit, ein schwe­rer Un­fall und nun die zwei­te Kar­rie­re – Dph­re­pau­lezz kennt so­wohl die Son­nen- als auch Schat­ten­sei­ten des Le­bens. Fan­tastic Ne­gri­to in­ter­p­re­tiert den Blu­es so mo­dern und er­fri­schend wie kaum ein an­de­rer Künst­ler heut­zu­ta­ge. Ge­sang­lich ori­en­tiert sich Xa­vier Dph­re­pau­lezz an den Le­gen­den des Del­ta Blu­es wie Robert John­son oder Skip Ja­mes. Die Di­rekt­heit sei­ner Mu­sik er­in­nert mal an die Whi­te Stri­pes, die mu­si­ka­li­sche Viel­falt und Ver­spielt­heit an Prin­ce, sei­ne Mi­schung von me­lan­cho­li­schem und bit­ter­bö­sem Ge­sang an Amy Wi­ne­hou­se. Er singt über stei­gen­de Mie­ten, tie­fe Ar­bei­ter­löh­ne so­wie über Po­li­zei­ge­walt ge­gen Afroa­me­ri­ka­ner. Die­se Au­then­ti­zi­tät ist er­g­rei­fend und di­rekt zu­g­leich: Sein letz­tes Al­bum «The Last Days of Oak­land» wur­de 2017 als Best Con­tem­pora­ry Blu­es Al­bum mit ei­nem Gram­my aus­ge­zeich­net.

Die­se Sei­te ent­stand in Zu­sam­men­ar­beit mit der Re­dak­ti­on von reus­s24.ch und www.blues­fes­ti­val-ba­den.ch/
Be­zugs­qu­el­le der Fo­tos: Rolf Jen­ni, www.bildraus.ch

 

 

 

Partnerprogramm · AGB · Impressum · Werbung · Webmail/Intern© 2010 by Ripe-WORLD